aktuell

aktuell

" change ?!" Ausschreibung des 10. Kunstwettbewerbs "bewegter wind"

 english below

 „Change?!“ – Klimawandel aus der Perspektive internationaler Künstler*innen.
 Ausschreibung des 10. Internationalen Kunstwettbewerbs „bewegter wind“ 2020 

Kunst trifft Natur: Das deutschlandweit einzigartige Windkunstfestival „bewegter wind“ feiert in diesem Jahr sein 10. Jubiläum. Es findet vom 16. bis 30. August 2020 an landschaftlich herausragenden Orten im Naturpark Reinhardswald – im Herzen Deutschlands – statt. Nun hat Kuratorin Reta Reinl das Thema des Festivals bekannt gegeben: „Change?!“ Sie erklärt: „Der Klimawandel beinhaltet bedrohliche, aber auch zukunftsweisende Aspekte. Ist Apokalypse angesagt? Oder erwartet uns eine Vielfalt an Lösungsmöglichkeiten, die Zukunft zu gestalten? Das Klima ändert sich. Meteorologisch, aber auch gesellschaftlich. Wir suchen Entwürfe, die diesen Wandel greifbar machen.“
Gezeigt werden Windobjekte, Installationen, Performances und LandArt im weitesten Sinne. Die Positionierung der einzelnen Objekte folgt einer Dramaturgie. Dabei werden sie in besonderen Landschaftssituationen inszeniert. Reta Reinl hebt hervor: „Vielfalt und Querdenken aus allen Sparten der Kunst sind willkommen. Wir werden auch für ungewöhnliche Beiträge gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern Realisierungsmöglichkeiten suchen.“ Einsendeschluss für den Ideenwettbewerb ist der 9. April 2020. Die Auswahl der Künstler*innen erfolgt bis zum 1. Mai 2020.

Preisgeld und hohe Aufmerksamkeit
Die Ausstellung wird von einem thematischen Rahmenprogramm begleitet, das zum Entdecken von Exponaten und Landschaft einlädt. Veranstalter des Wettbewerbs und der Ausstellung ist „bewegter wind e. V. - Verein zur Förderung der Windkunst und interkultureller Kommunikation“, der das Windkunstfestival gemeinsam mit Partnern und Helfern organisiert. „Um die 15.000 Menschen haben unser Windkunstfestival im Jahr 2018 besucht – es war ein voller Erfolg“, berichtet die Kuratorin. Auch in diesem Jahr geht dem Festival ein Ideenwettbewerb voraus. Eine Jury wählt die interessantesten Exponate aus, eine andere Jury findet später die Preisträger. Der erste Platz ist mit 3.000 Euro dotiert, Platz zwei folgt mit 2.000 Euro. Für den dritten Platz winken 1.000 Euro, ebenso wie für den Sonderpreis. Die Preisverleihung erfolgt zum Abschluss des Festivals, am 30. August 2020.

Teil des außergewöhnlichen Kunstevents ist die öffentliche Aufbauwoche vor Festivalbeginn: Zahlreiche Kunstinteressierte nutzen hierbei die Gelegenheit, um Künstler*innen aus aller Welt bei ihrer Arbeit in und mit der Landschaft zu sehen und vielleicht sogar beim Aufbau zu helfen.

Weiterlesen: " change ?!" Ausschreibung des 10. Kunstwettbewerbs "bewegter wind"

10. Windkunstfestival "bewegter wind"

Willkommen im Windkunstland Nordhessen!

Ob zarter Windhauch oder tosender Sturm, ruhende Wipfel oder dahinjagende Wolken – Windkunst ist flüchtig, immer wieder neu erlebbar und bleibt auf faszinierende Weise unvollendet. Das Windkunst-Festival „bewegter wind“ zeigt Nordhessens Schönheit aus einer neuen Perspektive: An wechselnden Orten – vor Wäldern, Höhenlandschaften, Seen oder Steinbrüchen – entstehen Objekte, die den Wind sichtbar machen und ihn mit der Kunst verschmelzen lassen.
Windkunst-Objekte, Installationen, Wind-Videos und Performances bringen große und kleine Besucher, Gäste und Einheimische, Kunstinteressierte und Naturliebhaber zum Staunen. Kein Besuchstag gleicht dem anderen, denn im „Outdoor-Museum“ weht immer ein neuer Wind.
Dank der langjährigen Förderer und tatkräftigen Unterstützer ist das deutschlandweit einzigartige Festival für Besucher kostenlos.

Windy welcome in Northern Hesse!

Whether a gentle breeze or a thundering storm, resting treetops or clouds chasing by - wind art is fleeting, can be experienced again and again and remains unfinished in a fascinating way. The wind art festival "bewegter wind" shows North Hesse's beauty from a new perspective: At changing locations - in front of forests, high altitudes, lakes or quarries - objects are created that make the wind visible and merge it with art.
Wind art objects, installations, wind videos and performances amaze visitors of all ages, guests and locals, art lovers and nature lovers. No visiting days is like the other, because in the "Outdoor Museum" is always blowing a new wind.
Thanks to the long-standing sponsors and energetic supporters, the festival, which is unique in Germany, is free of charge for visitors.

 

"Von Wind zu Wind" Kalender 2019-2020

„Von Wind zu Wind“ - Kalender für 24 Monate

Der Titel des jetzt gedruckten Kalenders „Von Wind zu Wind“ ist Programm. Beeindruckende Fotos vom 9. Windkunstfestival „bewegter wind“ zum Thema „Wolken / clouds“ sollen die Wartezeit bis zum 10. Windkunstfestival in 2020 verkürzen. Die Fotos von Besuchern und Künstlern haben die besondere Atmosphäre des Windkunstfestivals eingefangen. Sie zeigen auch wie passend die Wolken die Kunst in der Landschaft immer wieder ganz besonders inszenierten. Alle Wetter – bis auf Regen- waren vertreten. 
Kaufen kann man ihn im Naturparkzentrum Habichtswald in Zierenberg und im Cafe Bahnhof in Calden-Fürstenwald bei Kordula Klose. Außerdem kann man ihn direkt bei „bewegter wind“ e.V. unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Adressangabe bestellen und bekommt ihn für 12 € zzgl. Portoerstattung zugeschickt. 

View the embedded image gallery online at:
http://www.bewegter-wind.de/de/#sigProIdc8b2a66aeb

Im Sommer 2018 waren fast 70 Künstlerinnen und Künstler aus 21 Ländern im Naturpark Habichtswald um dort ihre Arbeiten zum Thema „Wolken / clouds“ zu zeigen.

Rund um den Dörnberg und den Katzenstein installierten sie ihre Kunst in der vielfältigen Landschaft. Interpretationen von Meteorologie über Metapher, social cloud und Wissensspeicher waren zu entdecken. Die Windkunst lockte viele Besucher aus ganz Deutschland in die Ausstellung des Vereins „bewegter wind“ e.V.. Kunst- und Naturliebhaber waren begeistert von den Kunst- und Landschaftserfahrungen, die das Windkunstfestival schon zum 9. Mal seinen Besucherinnen und Besuchern bot.

Der Kalender ist im Format 42 cm x 29,7 cm, hat 14 Seiten und kostet 12 €. Beeindruckende Fotos von Objekten, Installationen, Videos und Performances in besonderen Landschaftssituationen erinnern an einen Sommer voller Kunst und wecken die Vorfreude auf das nächste Windkunstfestival in 2020. Interessant ist auch das Kalendarium, das zwei Jahre gleichzeitig anzeigt und die kommende Festivalzeit.

Katalog "Wolken / clouds" erhältlich!

bw18 Katalogseitenauswahl coll

Der Katalog zum 9. Windkunstfestival „bewegter wind“ zum Thema „Wolken / clouds“ ist jetzt erhältlich.

Schon ist es fast Geschichte, daß im Sommer fast 70 Künstlerinnen und Künstler im Naturpark Habichtswald rund um den Dörnberg und den Katzenstein ihre Arbeiten ausstellten. Das Thema „Wolken/ clouds“ war überall präsent und setzte Akzente in der vielfältigen Landschaft. Wolkeninterpretationen von Meteorologie über Metapher, social cloud und Wissensspeicher waren zu entdecken. Die Windkunst lockte viele Besucher aus ganz Deutschland in die Ausstellung des Vereins „bewegter wind“ e.V.. Kunst- und Naturliebhaber waren begeistert von den Kunst- und Landschaftserfahrungen, die das Windkunstfestival schon zum 9. Mal seinen Besucherinnen und Besuchern bot. Nun ist der Katalog zur Ausstellung erschienen.

Der Katalog ist im Format 10,5 cm x 21 cm, hat 92 Seiten und kostet 5 €. Beeindruckende Fotos von Objekten, Installationen, Videos und Performances in besonderen Landschaftssituationen erinnern an einen Sommer voller Kunst. Kaufen kann man ihn im Naturparkzentrum Habichtswald in Zierenberg und im Cafe Bahnhof in Calden-Fürstenwald bei Kordula Klose.

Außerdem können Sie ihn direkt bei „bewegter wind“ e.V. unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Adressangabe bestellen und bekommen ihn für 5 € zzgl. Portoerstattung zugeschickt.

Die Finissage und die Preisträger

bw18 webcoll 15 preise

 

 

 

 

 

 

Von Russland bis Argentinien:
Abschluss und Auszeichnung der Künstler beim internationalen Windkunstfestival „bewegter wind 2018“ zum Thema „Wolken – clouds“
 

Zierenberg / Habichtswald. Am Sonntag, 2. September 2018, ist das 9. Windkunstfestival „bewegter wind“ feierlich Ende gegangen. Vor zahlreichen Gästen sowie Künstlerinnen und Künstlern zog Kuratorin Reta Reinl ein äußerst positives Fazit. Sie sagte: „Wir schätzen, dass insgesamt etwa 12.000 Besucherinnen und Besucher aus ganz Deutschland beim Windkunstfestival waren – ihnen allen wird dieses deutschlandweit einzigartige Kunst- und Naturerlebnis sicherlich noch lange in guter Erinnerung bleiben!“ Zwei Wochen lang waren vor besonderen Landschaftskulissen im Naturpark Habichtswald sowie in der Gemarkung Zierenberg Kunstobjekte, Videos und spannende Performances zu erleben – kostenfrei und jederzeit zugänglich. „64 Künstlerinnen und Künstler aus 21 Ländern haben teilgenommen und sich aus den verschiedensten Perspektiven dem Leitthema ‚Wolken – Clouds‘ gewidmet“, berichtet Reta Reinl. „Diese künstlerische Dichte war immens!“

So zeigte die Künstlerin Constanze Schüttoff begehbare, gestrandete Datenwolken, Alwie Arninkhoff ließ Cumulus-Wolken auftürmen und die türkischen Künstlerinnen Hazal Cinar und Begüm Tekay zogen mit ihren Wolken zum Anknipsen die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Ebenso beliebt waren die Wortwolken von Gerhard Raab sowie die Social Cloud an den Helfensteinen, die der Künstler Ralf Witthaus mit zahlreichen Freiwilligen aus der Region als Rasenmäherzeichnung erstelle. Weiterhin machte Judith Mann mit ihrer Nebel-Aue eine Wolke spür- und erlebbar und Jürgen Heinz zeigte in „Moving Clouds“ den immerwährenden, faszinierenden Tanz der Wolken. Kuratorin Reta Reinl betont: „Nicht nur die beispielhaft genannten, sondern alle teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler haben mit ihren Arbeiten zu einem rundum gelungenen Event beigetragen. Auch ihre starke Präsenz vor Ort zeichnet unser Windkunstfestival aus: Viele Besucher haben die Gelegenheit genutzt, beispielsweise während der Aufbauwoche mit den internationalen Künstlern ins Gespräch zu kommen – und so Kunst hautnah zu erleben.“

Weiterlesen: Die Finissage und die Preisträger