aktuell

8. Ausschreibung des Kunstwettbewerbs "changing horizons"

bewegter wind - Internationales Windkunstfestival

mit Kunstwettbewerb, Landschaftsausstellung und Rahmenprogramm:

„changing horizons“
Ausschreibung des 8. Internationalen Kunstwettbewerbs „bewegter wind“

bw16 changing horizons1 mLogobw kl

Das Unsichtbare sichtbar machen“ ist Aufgabe und Herausforderung zu dem Naturphänomen und zu der Metapher Wind. Der Ausschreibungstext läßt ahnen wie vielfältig die Assoziationen zum Thema "changing horizons" sein können: Bewegung in Landschaft. Sich ändernde Gesichtskreise. Perspektiven. Einblicke. Utopien. Grenzenloser Wind. Erneuerung. Standortwechsel.
Die Preisgelder betragen 6.000 €. Bewerbungsschluß für den Ideenwettbewerb ist der 29. März 2016. Die Ausschreibung kann unter www.bewegter-wind.de/downloads heruntergeladen werden. Die Landschaftsausstellung findet vom 14.-28. August 2016 statt.

Kunst interagiert in Nordhessen mit Wind und Wetter: „bewegter wind“ inszeniert Windkunst in dieser vielseitigen Landschaft. Täler, Höhen, Stadtlandschaften bilden Hintergrund, Bezugs- und manchmal Kontrapunkt für die Landschaftsausstellung im „Windkunstland“ Nordhessen. Das Windkunstfestival findet alle zwei Jahre an wechselnden 3-5 Orten in der Region statt. „bewegter wind“ ist Landschaftsausstellung mit Kunstwettbewerb, Rahmenprogramm, Künstlertreffen, Kulturaustausch, Ausstellungsführungen und Kinderprogramm.

Seit 2004 wurden 7 Kunstwettbewerbe international ausgeschrieben und durchgeführt. Windobjekte, Installationen, Performances und Videos versprechen Kunst- und Naturerlebnisse in besonderen Landschaftssituationen. Bisher wurden 475 Kunstwerke von 384 Künstlerinnen und Künstler aus 37 Ländern an 23 Orten in der Region ausgestellt.

Was macht die Faszination Wind aus?
Global, nicht sichtbar, in jeder Bewegung wahrnehmbar, still bis brüllend laut, meteorologisch bis mythologisch. Wind ist das einzige Element, das nicht sichtbar ist und erst durch die Beziehung zu den anderen Elementen wahrgenommen wird. Er ist Naturphänomen und Symbol für Geist. Rund um den Globus findet sich die Ambivalenz seiner Eigenschaften: säuselnd und stürmisch, heulend und wispernd, wild und sanft, kommunikativ und zentriert. Jede Landschaft ist durch ihn geprägt, jede Kultur ist von ihm beeinflusst. Vielfältige Aspekte eines unsichtbaren Phänomens beschäftigen Künstlerinnen und Künstler weltweit.

Kurzdarstellung des Projekts

Windkunst in Landschaft kann in Nordhessen eine erfolgreiche Vorgeschichte aufweisen. Ziel des Vereins „bewegter wind“ ist es, das Ungreifbare des Windes und seine Metaphern darzustellen. Das Verbindende des Ungreifbaren, Wahrnehmung und Rolle von Kunst/Natur/Landschaft unter globalen und interkulturellen Aspekten werden thematisiert. Austausch und Kooperationen zum Thema Windkunst werden gefördert.
Rahmenprogramm und Kunstvermittlungsangebote bringen das Thema Ausstellungsbesuchern, Einheimischen, Natur- und Sporttouristen und Kindern näher.
Das Ziel ist die nachhaltige Förderung der Windkunst und deren interkultureller Geist.