Kunstpreis 2005

bewegter wind 2005 - Dem Wind zum Spiel

Kunstpreis2005 

„Dem Wind zum Spiel“ war das Thema der Kunstausstellung „bewegter wind 2005“, die den gesamten Landkreis Waldeck-Frankenberg durch ihre windigen Ausstellungsorte miteinander verband. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hatte 2005 in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Reta Reinl und Viola Müller einen Kunstwettbewerb ausgeschrieben, der 37 Künstler aus der ganzen Welt zur engagierten Teilnahme animierte.

Der frische Wind in der Region bewegt Materie, Mensch und Geist. Die eingereichten Objekte aus Japan bis Surinam, Frankreich bis USA, Italien und ganz Deutschland beeindruckten durch die Vielfalt künstlerischen Ausdrucks.

„Der bewegte Wind“ ist eine menschliche Erfahrung, die wir universal wahrnehmen können, die in den unterschiedlichen Kontinenten und geologischen Situationen sehr verschieden ist, die aber die menschliche Wahrnehmung und Empfindung der Menschen auch untereinander verbindet. … Hier in dieser Landschaft am Edersee ist dies alles erfahrbar.“ Ruth Wagner, Vizepräsidentin des Hessischen Landtages verlieh die Kunstpreise „bewegter wind 2005“.
Die Jury, bestand aus der Kunsthistorikerin Lisa Küpper, dem Künstler Branko Smon und dem Kunstkritiker Dirk Schwarze.
Die Installation „Sanfika“ von Marcel Pinas aus Latour/Surinam erhielt den ersten Preis.
Den zweiten Preis erhielt die Werkgruppe „Kornbahnen“ von Elke Meyer-Stonies aus Delingsdorf.
Den dritten Preis bekam Seung-Hyung Ko aus Chungam/Korea für die Arbeit „Sachsenberg Kayagum“.
Der parallel verliehene Jugendkunstpreis ging an Judith Turnwald für „Himmelsspiel“.
Viele Kinder und Schulklassen beteiligten sich mit phantasievollen Windobjekten.

Verschiedene Windobjekt-Interpretationen mit Akkordeon und Klarinette, Jazzharfe mit Percussion und Violine, italienische Sommerjazzklänge an den Windmühlen in Neudorf ergänzten neben kulinarischen Schmankerln das Rahmenprogramm.

Dank des gemeinsamen Engagements der Künstlerinnen und Künstler, der Sponsoren wie dem Hauptsponsor Sachsen Fahnen  und den Firmen Mütze Textilband, Energie Waldeck-Frankenberg, Veltum, Viessmann, E.ON Wasserkraft, Balzer, EAM, Sparkasse Waldeck-Frankenberg, Verbände (Bundesverband Windenergie, Volkshochschule, Beschäftigungsgesellschaft Wa-Fkb, Kreishandwerkerschaft) und Organisationen (Edersee Touristik, Touristikservice Waldeck-Frankenberg, Nationalpark Kellerwald-Edersee, kirche unterwegs), der Städte und Gemeinden, dem Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichem Raum und Verbraucherschutz, der Landtagsvizepräsidentin Ruth Wagner und vieler Helfer gelang eine  außergewöhnliche Veranstaltungsreihe.  „bewegter wind“ ist dabei zum innovativen Markenzeichen der Region zu werden.


bewegter wind 2005 - Dem Wind zum Spiel

Flatternde Stoffbahnen, klirrende Metallblättchen, wind-kommunizierende Röhren, raschelnde Seide, blinkende Teilchen, drehende Mobiles, blähende Windobjekte, ... auch in diesem Jahr bekommt der nordhessische Wind Einiges zum Spiel angeboten. Die Kunstausstellung "bewegter wind" findet an einigen der schönsten und windigsten Orte des Landkreises statt.
In der Zeit vom 17. bis 31. Juli 2005, werden die Kunstobjekte an bis zu fünf verschiedenen Orten der Region Waldeck-Frankenberg zu sehen sein. Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer und Kanufahrer, Kunstliebhaber und Kunstinteressierte sind dann eingeladen, dem Wind bei seinem Spiel mit den Kräften zuzusehen und sich mit thematischem Rahmenprogramm (Konzerte, Wanderungen, Fahrradtouren usw.) auf das Thema "Wind" einzulassen. Inszenierte Landschaften, Bewegung und Klang in Natur und Kunst lassen viel versprechende Entdeckungen und neue Ausblicke erwarten. Schon haben Künstler aus ganz Deutschland, Schweiz, Österreich, Ungarn, Bulgarien, Korea, Nordafrika und sogar Surinam Interesse bekundet mit ihren Kunstobjekten, Ideen und Kreativität an Wettbewerb und Veranstaltungen teilzunehmen.
"Dem Wind zum Spiel" ist das Thema des Jahres 2005. Denn: Der Wind säuselt, braust und stürmt nicht nur, er wispert, zerzaust und entwurzelt und - er ist verspielt. Er ist zu fühlen und zu hören, manchmal. Windobjekte machen ihn sichtbar. Kleine und große Materie, die sich ihm in den Weg stellt, wird bewegt und bespielt. So wird sie zuweilen sogar zum Musikinstrument. Auch das soll das diesjährige Wettbewerbsthema implizieren: die Klangerzeugung, die Raumbildung für Klang und Wind. Gleichzeitig sollen die Begriffe Wind, Bewegung, Spiel frei und spielerisch durcheinandergewirbelt werden, um neue Aspekte des Themas zu beleuchten.
Veranstalter von Wettbewerb und Ausstellung ist der Landkreis Waldeck-Frankenberg in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Reta Reinl und Viola Müller. Eine Jury aus Künstlern, Kunsthistorikern und Personen des öffentlichen Lebens wird die Objekte prämieren. Der Kunstpreis ist mit 1.500 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am Freitag, den 29.7.2005 statt. Ein Kinder- und Jugendpreis in Höhe von 150 Euro wird zusätzlich vergeben. Die Jugendpreisverleihung ist im Rahmen eines tollen Kinderfestes für Samstag, den 23. Juli geplant.
Die Ausstellung wird von einem thematischen und abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet, das zum Wandern und Entdecken von Landschaft und Exponaten einlädt. In Zusammenarbeit mit örtlichen Anbietern und Partnern sind z.B. Workshops, Freiluftkonzerte, Wanderungen, Picknicks, Windmusik o.ä. geplant.

Viola Müller

 Plakat zum bewegten wind 2005