Rahmenprogramm 2006

Unser Rahmenprogramm:

Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 3.9.2006, 11 Uhr bei Diemelsee-Flechtdorf,
Windmühlenanlage hessenWind I:

„Schwingende Windzungen“ 

 

 

Zur Preisverleihung am 17. September 2006 spielt  aus Frankfurt das

Acoustic Orchestra „fifty fingers“ 

„Schwingende Windzungen“

Akkordeonkonzert von Tradition und Musettebis hin zu Improvisation
mit Eva Zöllner und Dr. Aaron Eckstaedt

 

.............und Windmüllerimbiß

 

Acoustic Orchestra „fifty fingers“

 

Die Musiker werden anlässlich der Preisverleihung „bewegter wind“ ihre Interpretationen von windiger Musik liefern, deren Ankündigung Vorfreude und Neugier entfacht. (Bandinfos weiter unten).
Sie werden die Dia-Präsentationen von Ausstellung und Preisträgern musikalisch interpretieren und zeigen, wie viel Wind in den Zungen eines Akkordeons , den Saiten von Gitarre und Bass und den Schlägeln von Vibraphon und Schlagzeug sich musikalischen Ausdruck verschaffen kann.

 

Der Eintritt ist frei…frei wie der Wind und wir freuen uns auf Besucher, die sich dem Thema Windobjekte in bewegter Landschaft, mit Musik und auch mit perlendem Holundersekt und kulinarischen Windschmankerln verwöhnen lassen wollen.
Wie wär’s mit einem September-Sonntagsausflug zu den Ausstellungsorten Allendorf/Battenberg, Edertal/Hemfurth, Diemelsee-Flechtdorf und Vöhl-Basdorf mit swingendem Abschluss in der neuen Battenberger Burgberghalle?

fifty fingers- Acoustic Orchestra

Ali Neander Akustik-Gitarre
Martin Wagner Akkordeon
Christoph Aupperle Vibraphon
Norbert Dömling Kontrabass
Andreas Neubauer Schlagzeug

Monsieur Hulot und das Mahavishnu Orchestra.
Geht das zusammen?
Es geht, und wie! Ali Neander und seine „fifty fingers“ wildern quer durch die Musiken, getreu dem Motto: Mit dieser Besetzung ist alles erlaubt!
Und so erscheinen nicht nur Prince, Hermeto Pasqual, Astor Piazzolla, Chick Corea und John Coltrane in neuem Gewand, sondern es gibt auch bei den Eigenkompositionen Musik aus aller Welt ohne Weltmusik sein zu wollen. Der Verzicht auf jegliche Elektronik bedeutet hier nicht puristische Rückschau. Ganz im Gegenteil. Die Errungenschaften des elektrifizierten Jazz werden nur z.B. durch eine Melodica neuinterpretiert, Drum & Bass werden hausgemacht und das Akkordeon ersetzt den Synthesizer.

„Wir erleben jeden Tag Überraschungen was in diesen altehrwürdigen Instrumenten noch an Sounds steckt“ - Groovender Acoustic-Jazz - mit Blick über den Tellerrand und Lust auf Neues...

Ali Neander ist der bekannteste Hessischer Rockgitarrist und spielt u.a. mit den Rodgau Monotones, Sabrina Setlur und Xavier Naidoo.
Martin Wagner ist der absolute Newcomer unter den Akkordeonisten und spielt Klezmer mit Irith Gabriely´s Colaleila oder im Kabarettprogram von Konrad Beikirchner.
Christoph Aupperle lebte lange Zeit in Brasilien und spielte mit Grössen dortiger Musik und ist hier auch als ausgezeichneter Jazzpianist bekannt.
Norbert Dömling spielte sich, nach den Krautrockanfängen mit Missus Beastly, als E-Bassist bis in die vorderste Riege des europäischen Electric-Jazz vor u.a. mit Toto Blanke, Billy Cobham, Trilok Gurtu, Jasper van´t Hof.
Andreas Neubauer ist Frankfurts Schlagzeuger Nummer eins. Er ist u.a. der Drummer bei Sabrina Setlur, Glashaus und dem New Yorker Organisten John Hammond.

Fifty-Fingers